SMS - In Zahlen ... Daten und Fakten 2011-2013

 

SMS wurde im Jahr 2005 als Einzelunternehmen durch Frau Dipl.-Med.-Päd. Thekla Batereau gegründet. Die kontinuierliche Leistungssteigerung des Unternehmens ist offensichtlich. Besonders hervor zu heben sind die qualitativen Aspekte. Dies zeigt sich u. a. in den zunehmenden Arbeitsinhalten mit hohem Qualitätsanspruch (siehe Übersicht Beratungsstunden)

Beratungsstunden* Anzahl
2005-2006 522
2006-2007 633
2007-2008 759
2008-2009 990
2009-2010 920
2010-2011 1017
2011-2012 801
2012-2013 933
2013-2014** 550
Summe 7125

 

Personen Anzahl
2005-2006 125
2006-2007 89
2007-2008 179
2008-2009 218
2009-2010 242
2010-2011 285
2011-2012 147
2012-2013 114
2013-2014** 271
Summe 1670

(*ohne Vor - und Nachbereitungszeit)

Im Berichtszeitraum wurden in den gesamt erfassten Personen dreizehn neue Klienten/Klientinnen mit hohem Beratungsaufwand intensiv betreut. Alle kamen auf mündliche Vermittlung von mir bereits bekannten und ehemals betreuten Personen. Und alle hatten sich über das Medium Internet/Homepage umfassend über meine Person und Arbeitsweise informiert.

Durch die Übernahme von zusätzlichen Arbeitsschwerpunkten, unter anderem das Modellprojekt "Regenbogenhaus" (siehe unten "Prognose 2013-2014"), musste zwangsläufig die allgemeine Beratungstätigkeit eingeschränkt werden.

Für 2012-2013 teilen sich die Personen und die geleisteten Beratungsstunden folgendermaßen auf:

Personen gesamt davon in Unternehmen davon im privaten Bereich
271 138 133
Beratungsstunden gesamt davon in Unternehmen davon im privaten Bereich
550 348 202

Die Anzahl der Seminare 2013-2014 ist bedauerlicherweise infolge finanzieller Einsparungen vieler Einrichtungen nicht angestiegen. Die Leistungserwartung blieb 2012 -2013 durch In-House-Schulungen aus dem Bereich der Altenpflege und Pflegedokumentation sowie Schulungen zum Umgang mit Demenzerkrankten konstant.

Mitte April 2013 wird erstmalig vor einer kleinen Gruppe Demenzkranker in einer ambulanten Pflegeeinrichtung von Thekla Batereau das Märchen der Brüder Grimm "Dornröschen" aufgeführt. Es wird nur 20 Minuten dauern und ist auf die Bedürfnisse der Kranken zugeschnitten. Wichtige Requisiten wie ein Originalspinnrad und großer Turmschlüssel werden als visuelle Unterstützung mit eingesetzt, auf Mimik und Gestik geachtet.

Ich verweise auf NEWS 2013/2014 und dem gelungenen Experiment, Demenzkranke mit Märchen der Brüder Grimm zu konfrontieren. Ist das Experiment gelungen?

Jahr Anzahl
Seminare
Teilnehmer
Selbsthilfegruppen
Zahl
Selbsthilfegruppen
In-House-
Schulungen
2005-2006 17 8 2  
2006-2007 10 15 3  
2007-2008 12 20 4  
2008-2009 9 30 6  
2009-2010 5 22 7 24
2010-2011 5 30 4 34
2011-2012 4 30 4 41
2013-2014 4 25 3 30
Summen 66 180 133 129

Die Nachfrage von Kindern und Erwachsenen nach Geschichten und Märchen hat sich wesentlich steigern lassen. Im Berichtszeitraum nahmen ca. 420 Personen (2011/2012 ca. 150 Personen), Kindergarten- und Grundschulkinder, Erwachsene, Senioren, Mitglieder von Familienfeiern und Festen und allgemein Interessierte Lesungen und Marionetten-Spieleinlagen von Thekla Batereau mit großem Vergnügen wahr.

Schwerpunktmäßig sind es die Veranstaltungen zur Weihnachtszeit für Senioren oder Behinderte sowie Kinderweihnachtsfeiern und auch zu Sommerfesten, bei denen man sich gerne an Auftritte von Thekla Batereau aus den Vorjahren erinnert und sie traditionell wieder buchte.

Im Berichtszeitraum 2013 - 2014 ging insgesamt die Nachfrage zurück, etwa nur die Hälfte an Personen nahm die Angebote wahr. Es liegt leider keine Erhebung zur Ursachenforschung vor. Finanzen könnten immer eine Rolle spielen, Kultur zu kaufen oder es zu lassen.

... auch 2013 immer noch in Aktion und zur größten Zufriedenheit der Schlossgäste kurzweilig und heiter ausgeführt!

Bis zum 05.05.2013 wurden 54 Veranstaltungen im Schlosshotel Schkopau zu unterschiedlichen Anlässen gebucht, z.B. kulinarische Lesung oder zur Historie von Schloss und Gemeinde Schkopau. Die Anzahl dieser Veranstaltungen ist im Vergleich zum Vorjahr konstant.

Vor dem Schloss Schkopau Im Kavaliershaus Auf dem Bergfried

Die Resonanz auf die Führungen im historischen Kostüm ist außerordentlich gut, da diese Vorstellungen kurzweilig, abwechslungsreich und amüsant aufgebaut sind. Das dazu im Schloss ausgewiesene Büchlein kann außerdem ein willkommenes Mitbringsel zur Erinnerung sein!

Im Juni 2011 logierte die aus dem Saalekreis stammende alte Adelsfamilie von Trotha mit circa 120 Personen ein Wochenende lang im Schloss Schkopau.
Es war nach 1937 das erste große Familientreffen auf dem ehemaligen Stammsitz der Familie, den sie über 450 Jahre lang inne hatte und der mit seinem berühmten Vertreter der Familie, Bischof Thilo von Trotha (ehemaliger Domherr zu Merseburg), geschichtsträchtig war und ist. Mit großem Interesse erlebten viele Familienmitglieder die Schlossführungen.

Im März 2012 wurde die Hochzeitsgesellschaft Jörg Kachelmann unter großer Diskretion mit einer Schlossführung überrascht. Diese Hochzeitsfeier im Herrenhaus mit vorheriger kirchlicher Trauung in der evangelischen Barockkirche zu Schkopau fand unter Ausschluss jeglicher Öffentlichkeit statt.

Die Zahl der tatsächlichen Besucher auf meiner Homepage ist gegenüber zum Vorjahr stark angestiegen. Es ist deutlich erkennbar, dass die auf meiner Homepage angeführten Informationen inkl. präsentierten DVD und News weiterhin auf großes Interesse stoßen.

Besucher Homepage

Anzahl

2005-2006 2311
2006-2007 3248
2007-2008 3979
2008-2009 4945
2009-2010 6206
2010-2011 5334
2011-2012 6655
2012-2013 5937
2013-2014** 4988
Summe 43603

** jeweils Stand 01.05.2014

Prognose 2013 – 2014 für das Unternehmen SmS „ Sprechen macht Sinn“

SMS - Prognose für 2007 - 2012

 

 

24.05.2018

(c) 2005-2014  Thekla Batereau

powered by www.GITnet.de